Ein Tag am „Meer“

Für die Märzwanderung musste der TSV Bordenau gar nicht weit fahren. Mit den Autos   nach Mardorf  und weiter mit dem Bus nach Bad Rehburg. Bei leicht unterkühlten Temperaturen und Nebel ging es  für die 22 Wanderfreunde dann gleich zum warmlaufen einen Berg hinauf – den Haarberg.  Hier gab es auch gleich einen kleinen Geschichtskurs – denn ein Gedenkstein an das Gut Mönnekehusen erinnert an den Stammsitz der Familie von Münchhausen, die ihren Ursprung hat. Von der kleinen Siedlung ist allerdings nichts mehr vorhanden, der Sitz wurde bereits 1519 zerstört.

Der Haarberg bietet zudem einige schöne Blicke ins Land und zum nahen Steinhuder Meer, aber der Nebel ließ die Höhenzüge von Bückeberge oder Deister nur erahnen.  Zumindest nahm die Sonne dann so langsam den Kampf auf und gewann ihn letztendlich, als die Wandergruppe Winzlar erreichte. Das hübsche kleine Dorf lag noch ruhig da, Störche klapperten und überall blühten Osterglocken und andere Boten des Frühlings. Der Weg führte die Wandergruppe hinaus in die Meerbruchswiesen, ein Naturschutzgebiet u.a. für viele Brut- und Rastvögel Entsprechend war das Vogelgezwitscher in der Luft. Vorbei an zahlreichen Vogelbeobachtungshütten gelangte die Gruppe zu einem Aussichtsturm direkt am Steinhuder Meer. Ein idealer Punkt für eine Pause mit Sonne und Wärme inklusive. Nach einiger Zeit aber war dann doch wieder Aufbruch angesagt und zusammen mit vielen Radfahrern ging es auf Mardorf zu. Hier schloss sich ein Aufenthalt in einem Cafe direkt an der Promenade an, mit wenigen Gehminuten zu den geparkten Autos. Ein Wandertag am Meer, der so richtig Lust auf den Frühling machte.