Am letzten Sonntag im April startete Matthias bei dem Oberelbe-Marathon in Dresden. Es ist ein Einweg Marathon durch das Elbsandsteingebirge bzw. die Sächsische Schweiz, der in Königstein unterhalb der imposanten Festung beginnt und immer auf dem extra gesperrten Elberadweg entlang nach Dresden führt, vorbei an der berühmten Basteibrücke und durch das historische Zentrum der Kleinstadt Pirna (Kopfsteinpflaster!). Dort fanden sich auch zahlreiche Zuschauer. Danach zeigten sich wieder liebliche Elblandschaften (wenige kurze, aber ungewohnt steile Anstiege!) und das Schloss Pillnitz. Ein eigens gecharterter Dampfer bot den Begleitpersonen die Gelegenheit zum Anfeuern, bei lauf- angenehmen Temperaturen von 14°. Auch in Dresden geht es zumeist an der Elbe entlang, unterquert wurden die Brücke „Blaues Wunder“ und die Waldschlößchenbrücke. Auf Grund seiner Erschöpfung 5 km vor dem Ziel hatte Matthias Gelegenheit, bei den Gehpausen die Silhouette des Stadtzentrums von Dresden zu bewundern. Trotzdem schaffte er den Stadioneinlauf nach 4:05:20. Dank guter Organisation ist der Lauf auch für andere Distanzen sehr zu empfehlen.